Benutzername:  
Passwort:  Anmelden  
oder neu registrieren  
Schiffkowitz & Schirmer
Tour 2020
   
Schiffkowitz & Schirmer 2020

     <-- Zurück



I hab sie spielen gsehn

   02.12.04, Stuttgart, Liederhalle
   hinzugefügt am 03.12.2004  von stsrolf

So, einigermassen ausgeschlafen, versuche ich jetzt meine subjektive Meinung zum Konzert in Stuttgart kund zu tun. Auch wenn es fast an Majestätsbeleidigung grenzt :-), mein erster Dank gilt diesem absolut wahnsinnigen Publikum. Das war Gänsehautstimmung pur.

Und, wie sagte dann Schiffkowitz sichtlich berührt „ So san ma no nie begrüsst worn“. Mein Österreichisch ist nicht so perfekt, aber ich hoffe ihr verstehts mi. Auf Deutsch klingt es ungefähr wie „ Ihr seid das absolute Hammerpublikum“. Und bis dahin hatten die Jungs noch keinen Finger gerührt, also nochmals Danke ans Publikum.

Dann gings los. Möchte jetzt nicht die ganze Songliste runterleiern, ist ja eh schon bekannt. Was mir so unheimlich unter die Haut ging, war die Freude, wie hier Musik „zelebriert“ wird. Alle in der Band leben Musik, und das spürt das Publikum. Und, obwohl ich bis dato meinen „Lieblings“-STS-ler hatte, seit gestern sind sie mir alle gleich wichtig und noch mehr ans Herz gewachsen. Schiffkowitz hatte da dran einen großen Anteil.

Und das „T“, diese Stimme und seine ganze Art, wie ein großer Teddybär, den man am liebsten knuddeln möchte. Wenn er dann noch im Takt seine Gitarre hin-und herschwenkt, ein Bild für Götter. Einfach klasse dieser Typ. Hat mehr als einmal Anteil daran gehabt, dass das Publikum mitklatschte. Hab jetzt grad ne Gänsehaut gekriegt und mach mal ne kleine Pause. Im Hintergrund läuft, nein, nicht STS, sondern Green Day. Danke an diejenigen von Euch, die mir diese Gruppe empfohlen haben.

Dann die Pause, die Zeit raste nur so dahin. Und wenn dann erwachsene Männer auf dem Pissoir „Herzverbunden“ pfeifen, und dadurch für ein paar Stunden ihre mehr oder weniger starken Prostataschmerzen vergessen…was will man mehr…:-)
STS machte an diesem Abend die Kränkelnden für ein paar Stunden gesund.

Nach der Pause wurden sie dann mit einem „Oh wie ist das schön“ empfangen, der ganze Saal sang mit. Und wieder einmal hatte ich das Gefühl, das geht denen auch ganz schön unter die Haut. Und weil sie halt die freundlichste Combo der Welt san, haben sie sich auch bedankt. Es machte ihnen sichtlich Spaß, dieses Publikum zu verwöhnen.

Als dann das Wort „Bandel“ gesungen wurde, kochte die Halle. Mensch Leit, ich hab so was noch net erlebt. Krieg schon wieder Gänsehaut, sollte mir vielleicht mal die Unterarme rasieren, dann kriegts niemand mit…:-)

Der Sound war perfekt, die Texte, obwohl ich sie auswendig kann, gut verständlich. Was ich als nicht so toll empfand (Leute mit schwachen Nerven bitte nicht weiterlesen :-) ) war, daß der „Das-Lied-ist-zwar-noch-nicht-fertig-aber-Deine-Gitarre-will-ich-jetzt-schon-haben“ –Mann immer etwas zu früh auftauchte. Soll er doch warten, bis die letzten Klänge verstummt sind und der Applaus losgeht. So kommt er doch auch in den Genuss, Applaus zu bekommen :-).

Aber das ist nur eine klitzeklitze Kleinigkeit, fiel aber auch anderen Besuchern auf. Höre jetzt lieber auf, schreibe mich ja regelrecht in einen Rausch, den ich gestern auch hatte. Ohne Promille.

Kommentare

9 Kommentare vorhanden

Kommentare lesen
Kommentar schreiben