Benutzername:  
Passwort:  Anmelden  
oder neu registrieren  
Schiffkowitz & Schirmer
Tour 2020
   
Schiffkowitz & Schirmer 2020

     <-- Zurück



Unfassbar genial

   17.12.04, Villach, Stadthalle
   hinzugefügt am 21.12.2004  von nartex

Im Jänner haben meine Freundin und ich 2 Karten für dieses Konzert gekauft, in der 3. Reihe Mitte (der Lohn für Frühaufsteher ;-)).
Es war mein 1. (vollständiges, von dem Donauinsel-Auftritt abgesehen) STS-Konzert, und meine Erwartungen waren dem bisher (live) Gehörten nach entsprechend hoch.
Wir haben uns selbstverständlich auch die "Herzverbunden"-CD gekauft, von der ich anfangs ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht war, da der Stil im Vergleich zu den alten Krachern doch nicht ganz der gleiche ist.
Natürlich ist die CD mit genialem Zeug gespickt (Herzverbunden, Für a paar Stunden, Lass fließen die Zeit, Der Nachbar, um nur meine absoluten Favoriten zu nennen); gute Musik hat es aber natürlich allgemein an sich, dass sie einem mit jedem Mal hören besser gefällt. Und auch viele dieser Lieder werden in ein paar Jahren denselben Kultstatus erreichen wie die altbekannten.
Meine Befürchtung war trotzdem diese: Die neue CD runterspielen, als Zugabe 2-3 alte Lieder, und das is es.

Weit gefehlt.

Schon bei der 1. Nummer (Herzverbunden) war ich mir sicher, dass meine "Befürchtungen" komplett umsonst waren. Ich habe mich in der Hand meiner Freundin festgekrallt und mir nur gedacht: "Is des geil."
Gleich darauf "Für a paar Stunden"; STS in ihrer reinen Form, wie man sie sich als "Konzertneuling" nicht ansatzweise zu erhoffen wagt.
Ab diesem Zeitpunkt schaltet man einfach ab und gibt sich ohne Vorbehalte allem hin, was da kommt; singt jedes Lied mit, applaudiert bis zum Einsetzen der Schmerzen und johlt wie ein Idiot.

STS und das Publikum gleißermaßen sind mit jedem Lied immer weiter aufgetaut.
Bei "Wunder meiner Seligkeit" habe ich zum ersten Mal im Stehen applaudiert, und spätestens ab diesem Zeitpunkt hat es auch sonst keinen mehr gehalten.
Bei "Fürstenfeld" haben ein paar Leute vorne zum Polkatanzen begonnen, was auch auf der Bühne für einen Lacher gesorgt hat. Das war das offizielle Schlusslied, aber wer geht schon vor 4 (oder warens 5?) Zugaben heim...

Resümee: Ein STS-Konzert, wie man es sich nicht zu erträumen verhofft. Absolut perfekt.

Was dem Ganzen noch den allerletzten Schliff gegeben hat:
.) Dass sie nach so langer Zeit die alten Lieder noch immer so ursprünglich und ehrlich herüberbringen
.) Das Gefühl, dass die Freude am Konzert auf der Bühne genauso groß war wie im Publikum
.) Die jungen Besucher (Altersschnitt schätzungsweise 25)

Gerade der letzte Punkt sollte euch, verehrte Herren Steinbäcker, Timischl und Schiffkowitz, Ansporn dazu geben, solange wie nur möglich weiterzumachen.
Die Außergewöhnlichkeit, so generationenübergreifend zu sein wie ihr, sollen auch noch meine eigenen Kinder erfahren.

Wir werden es euch danken.

Kommentare

3 Kommentare vorhanden

Kommentare lesen
Kommentar schreiben