Benutzername:  
Passwort:  Anmelden  
oder neu registrieren  
Schiffkowitz & Schirmer
Tour 2019
   
Schiffkowitz & Schirmer 2019

     <-- Zurück



Auf a Wort: Extraklasse

   26.10.11, Ingolstadt, Saturn Arena
   hinzugefügt am 27.10.2011  von Thias

So stand es nun gestern an, das 5. STS-Konzert von meiner Frau und mir. Nach einem Parkplatzchaos schafften wir es doch gut rechtzeitig zu unseren Plätzen im Parkett und um kurz nach 20 Uhr ging es auch schon los. Ja, sie sind älter geworden und gerade bei den beiden S hatte ich doch den Eindruck, dass nicht mehr jeder hohe Ton wirklich sitzt - völlig egal, denn das besondere Flair ist sofort wieder da: Man merkt, dass da drei wirkliche Vollblutmusiker am Werk sind, die das, was sie tun, nach wie vor genießen. Da gibt es keine Show, kein Gehabe, alles ist zu 100% echt, und wenn sich Schiffkowitz bei der Moderation mal verhaspelt, dann macht genau das auch STS aus. Die Songauswahl gefällt mir gut, logischerweise wird wohl jeder Zuhörer einen seinen Favoriten vermissen. Das Publikum ist bunt gemischt von ganz jung bis zum "alten Mütterchen" mit Gehstock und ist spätestens ab dem Nostalgie-Block ohne Band voll dabei.
Die Zugaben sind sehr gut gewählt, STS geben nochmal richtig Gas und wenn man Timischl bei "Fahr aufs Land mit mir" erlebt, muss man sich nicht mehr wundern, dass inzwischen die ganze Halle kocht. Das T hebt wieder mal vor Spielfreude fast ab, das erste S scheint einfach zu genießen und alles aufzusaugen und das zweite S schwankt immer zwischen Nervosität und totaler Hingabe in die Musik. Gewohnt erstklassig ist auch die Band um einen grandiosen Franz Zettl.
Mit "Auf a Wort" klingt ein wunderbares Konzert aus, viele Paare liegen sich in den Armen. STS haben wieder mal einen wunderbaren, generationsübergreifenden Abend präsentiert und auch im fortgeschrittenen Alter nichts von ihrer einzigartigen Präsenz verloren. Und während sie bis zum letzten Lied mit einer scheinbaren Leichtigkeit zu Werke gehen, bin ich mit meinen 34 Jahren völlig ausgepowert - sie mögen nicht mehr jung sein, über das "fesch" lässt sich streiten, aber dynamisch sind sie in der Tat wie eh und je.

Ein Kritikpunkt geht wohl eher an die Halle: Teilweise war (zumindest auf unserem Platz) kaum mehr Musik zu hören, sondern nur noch Lärm und ich höre auch jetzt noch nicht gut. Tut der Freude über einen Abend der Extraklasse aber keinen Abbruch.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben