Benutzername:  
Passwort:  Anmelden  
oder neu registrieren  
Schiffkowitz & Schirmer
Tour 2020
   
Schiffkowitz & Schirmer 2020

     <-- Zurück



Geschichtsältester mit sozialer Ader  

   27.12.2011, Frido Hütter, Kleine Zeitung
   hinzugefügt am 27.12.2011  von ursula

STS-Drittel Schiffkowitz wird heute 65. Versuch einer Gratulation

Bei einer frühen STS-Tournee fragte ein lokaler Veranstalter Gert Steinbäcker, ob der denn der Älteste des Trios sei. Dieser, als Jahrgang 1952 faktisch das Küken der Band, dementierte heftig. Der Schweizer stutzte kurz und setzte dann hinzu: "Aber der Gesichtsälteste bist du trotzdem!" - Damit hatte Gert auf Jahre hinweg seinen bandinternen Spitznamen weg.
Der Geschichtsälteste indes ist Schiffkowitz, Inhaber einer markanten Tenorstimme und (gemeinsam mit Josef Jandrisits) Schöpfer des legendären Start-Hits "Fürstenfeld". Das Lied katapultierte das Trio in den Orbit des deutschsprachigen Musikhimmels, wo es bis heute residiert, wovon erst jüngst 21.000 Konzertbesucher in München zeugten.
Heute wird "Schiffi" 65 Jahre alt, die Feier wird gedämpft ausfallen. Vor zwei Wochen starb seine Mutter. Hochbetagt und vermutlich halbwegs schmerzfrei. Der sensible Künstler reagierte mit Bluthochdruck und Herzrasen auf diesen Todesfall. Die finalen drei Konzerte in Graz mussten auf Juni verschoben werden.
Falls man sich überhaupt an eine Kategorisierung der drei Musikanten wagt, so ist Schiffkowitz der intellektuell versierte Träumer. Aus der Feder des vormaligen Architekturstudenten floss Ende der siebziger Jahre das Buch "Wir sind die, vor denen uns unsere Eltern gewarnt haben", eine politische Analyse der amerikanischen Hippie-Kultur.
Und nicht nur in seinen Texten setzt er sich immer wieder mit Unterdrückung von Minderheiten und sonstigen Ungerechtigkeiten auseinander. Gemeinsam mit Willi Resetarits engagiert er sich sozial, 2003 nahm ihn der Kulturverein Österreichischer Roma als Ehrenmitglied auf.
Vor einigen Jahren lernte Schiffkowitz sein ehemaliges Vorbild, den britischen Folk-Star Donovan kennen. Bei einem Spaziergang in Zürich zeigte er ihm den Platz, auf dem er als Straßenmusiker dessen Lieder zum Besten gegeben hatte.
Donovan reagierte spontan. Er besuchte Schiffi im Studio und wirkte an einem Song des neuen Soloalbums "Schiffkowitz" mit. Sozusagen als Vorausgeschenk zum heutigen 65er. Wir gratulieren mit!