Benutzername:  
Passwort:  Anmelden  
oder neu registrieren  
Schiffkowitz & Schirmer
Tour 2019
   
Schiffkowitz & Schirmer 2019

     <-- Zurück



Das alte Feuer brannte immer noch, bei STS in Wels  

   15.11.2004, Autor unbekannt, Neues Volksblatt
   hinzugefügt am 15.11.2004  von Andreas

"Neues Volksblatt" Nr. 265 vom 15.11.2004 Seite: 15

Die steirischen Austropop-Barden gefielen am Samstag in der Boschhalle beim ersten von zwei OÖ-Auftritten **** Von Dietmar Leitner Nach zwei Jahrzehnten als feste Größe in der heimischen Poplandschaft faszinieren STS immer noch die Massen. Nachprüfbar an ihrer am 11. November gestarteten Tournee "Herzverbunden", die sie Samstagabend in die randvolle Welser Boschhalle führte.

Mehr als 3000 Besucher bevölkerten das Haus am Messegelände, das nur schwer verleugnen kann, dass es im Hauptberuf als Sporthalle tätig ist. Was aber wurscht ist, denn wo immer die Herren Gert Steinbäcker (52), Günter Timischl (56) und Helmut Röhrling alias "Schiffkowitz" (58) ihre Gitarren hervorholen, zünden sie damit auch ein imaginäres Lagerfeuer an.

"Das Feuer brennt immer noch", hieß denn auch ein Song zu Beginn des fast dreistündigen Auftrittes. Zugleich ein Bekenntnis, das die Drei fast im gesamten dargebotenen Liedgut ablegten. Und das auch für das Publikum galt, diesen Mix aus Alt und Jung, von dem ein nicht unerheblicher Teil noch nicht einmal auf der Welt war, als STS 1984 mit "Fürstenfeld" musikalischen Geografieunterricht erteilten und die Steiermark kurzfristig zur Metropole der Austropop-Szene erhoben.

Stimmen und Aussage statt großer Bühnenshow In einer Zeit, in der viele Bands meinen, auf aufwändige Bühnenshows nicht verzichten zu können, vertrauen STS ausschließlich auf ihre Stimmen und die Aussagekraft ihrer Texte. Und damit lagen sie auch in Wels auf der Gewinnerseite:

Vor der Pause mischten sie solcherart einige Titel ihres aktuellen Albums "Herzverbunden" mit Songs aus ihren solistischen Versuchen. Das zartbittere "Wunder meiner Seligkeit" etwa, oder "I bin aus Österreich", die textliche Blaupause zu Fendrichs "I am from Austria".

Zum Wunschkonzert geriet dann die zweite Halbzeit mit allen Hits von "Großvater" über "Irgendwann bleib' I dann durt" bis "Kalt und kälter", die bereits in die österreichische Abteilung der "Evergreens" ressortieren und von den Fans mit bewundernswerter Textsicherheit intoniert wurden.

Fans, auf die sich STS jederzeit - und wohl auch am 11. Dezember in der Linzer Intersportarena - hundertprozentig verlassen können.