Benutzername:  
Passwort:  Anmelden  
oder neu registrieren  
Schiffkowitz & Schirmer
Tour 2020
   
Schiffkowitz & Schirmer 2020

     <-- Zurück



Herzverbunden gegen die Kälte  

   11.12.2004, Franz Brugner, Kleine Zeitung
   hinzugefügt am 12.12.2004  von Andreas

Eine Altherren-Combo ohne Ablaufdatum: STS beschert Oberwart und ihren tausenden treuen Fans einen unvergesslichen Konzertabend.

OBERWART. Auch wenn sich deren Haarpracht gelichtet und eine graue Einfärbung bekommen hat, auch wenn man ihnen nicht mehr das Image des jungen, sich gegen das System auflehnenden Rebellen taxfrei abnimmt, so hat das dreiblättrige STS-Kleeblatt nichts an musikalischer Frische und Authentizität eingebüßt. Schiffkowitz, Steinbäcker und Timischl stehen nach wie vor für bodenständigen Austro-Pop ohne falsche Kinkerlitzchen. Ihre sozialkritischen Balladen leugnen nicht das liberale Gedankengut der 68er-Generation und geißeln die zunehmende soziale Kälte unserer Ellbogengesellschaft. Man spürt bei den Texten, dass sie ihren Träumen treu geblieben und für billige Konzessionen nicht zu haben sind. Aus soviel aufrechter Haltung resultiert zwangsläufig Glaubwürdigkeit, die auch beim ausverkauften Konzert in der Burgenlandhalle in Oberwart fast greifbar zu spüren war.

Großvater

Waren in der ersten Konzerthälfte viele der Nummern aus dem neuen Album "Herzverbunden", so bekam die Fangemeinde nach der Pause die alten Hadern serviert. Die einfordernden "Großvota"-Chöre aus dem Publikum blieben nicht unerfüllt. Bei den Ohrwürmern mit beinahe Nationalhymnen-Charakter hielt es fast niemand mehr auf dem Sitz.

Auch der Anfangsfünziger am Nebensessel, korrekt vom Scheitel bis zur Sohle, holte sein Feuerzeug aus der Sakkotasche, um den dunklen Saal in ein einziges Lichtermeer zu verwandeln. Mit dem Mega-Hit "I wüll ham noch Fürstenfeld" gab es einen fulminanten Abschluss. Jeder Konzertbesucher spürte: Bei STS brennt das innere Feuer noch recht ordentlich.