Benutzername:  
Passwort:  Anmelden  
oder neu registrieren  
Schiffkowitz & Schirmer
Tour 2020
   
Schiffkowitz & Schirmer 2020

     <-- Zurück



Sie kommen uns steirisch - STS huldigen ihrem Nationaldichter mit Rosegger-Album  

   01.04.1993, Ludwig Heinrich, OÖNachrichten
   hinzugefügt am 26.03.2005  von Livia

Text: Edelmetall stand am Dienstag abend in Wien für die steirische Top- Gruppe STS auf dem Programm. Sowohl für das letzte Album "Auf a Wort" als auch für den Sampler "Gö du bleibst" gab es Platin. Zur Feier des Tages tat das Trio auch Gutes: Sämtliche Einnahmen der extra angefertigten CD-Single "Es fangt genauso an"/"Auf a Wort" gehen an die "Aktion Mitmensch".


"Wichtig", so Gert Steinbäcker als STS-Sprecher, "ist die Tatsache, daß von allen Seiten auf jeden Groschen der Einnahmen verzichtet wird. Üblicherweise überlassen Musiker und Interpreten nur ihre Lizenzen einem wohltätigen Zweck, und das ist eher Augenauswischerei. Die 'Aktion Mitmensch' wird das Geld dringend brauchen können, weil die Aufräumarbeiten nach dem Wiener Lichtermeer speziell auf dem Heldenplatz hohe Kosten verursachten."


Nach 62 Konzerten vor 125.000 Besuchern und zweifachem Platin bleibt für STS vorderhand keine Zeit zum Ausruhen, weil sich die drei zu einem Sonderprojekt überreden ließen. Es betrifft Peter Rosegger.


"Ihm", sagt Gert Steinbäcker, "ist die kommende steirische Landesausstellung, die am 8. Mai in der Waldheimat ihre Pforten öffnet, gewidmet. Die Durchführenden wollten ihre Werbegelder nicht unbedingt in eine Plakataktion investieren, sondern brachten die Idee eines Plattenalbums auf den Tisch. Also ersuchte man uns, Gedichte von Rosegger zu vertonen. Wir haben akzeptiert und Christian Kolonovits in die Sache involviert." Hochdeutsch und pur


Um das Projekt nicht zu sehr mit dem Markenzeichen STS zu identifizieren, werden Steinbäcker, Timischl und Schiffkowitz auf dem Cover des Albums "Peter Rosegger" mit vollem Namen genannt.


Natürlich bedingte diese Arbeit, daß man sich mit der Schriftsteller-Persönlichkeit intensiv beschäftigen mußte: "Wir haben auch Zwiespältiges an ihm entdeckt, etwa, daß er in seiner Weltanschauung zwischen links und rechts herumpendelte. Andererseits entwickelte er bereits vor 120 Jahren Gedanken, die noch sehr aktuell sind. Was auf der Platte an - übrigens hochdeutschen - Texten zu hören ist, blieb total unbearbeitet, ist unverfälscht, Rosegger pur."


Die Musik entstand während der Tournee. "Da kam uns zugute", erklärt Gert Steinbäcker, "daß ich immer ein 'tragbares Studio' bei mir habe, mit dem einfache Demos ohne weiteres zu machen sind. Die endgültigen Aufnahmen entstanden dann im Wiener Studio von Christian Kolonovits."


Nach der Peter-Rosegger-Präsentation bleibt Steinbäcker weiterhin aktiv - in eigener Sache, indem er sein zweites Album als Solist vorbereitet. Es wird am 4. Oktober vorgestellt: "Die Amigos Timischl, Schiffkowitz, Thomas Spitzer, Wolfgang Ambros und Konstantin Wecker haben versprochen, mich mit Material zu beliefern. Das werde ich in nächster Zeit sichten. Eifersucht gibt es von seiten meiner STS-Kumpane nicht, das sind vernünftige Leute, und sie wissen, daß ich die Kreise und Interessen der Gruppe mit meinen Alleingängen nie stören würde."


Musikalische Inspiration will sich Gert Steinbäcker wieder in Griechenland holen: "Am 9. Mai fliege ich weg und bewohne dann wieder mein Boot 'Irini'."