Benutzername:  
Passwort:  Anmelden  
oder neu registrieren  
Schiffkowitz & Schirmer
Tour 2020
   
Schiffkowitz & Schirmer 2020

Wahnsinn

<- Zurück


Musik&Text: Günter Timischl

erschienen auf: Zeit | STS & Band LIVE

 

Text ausdrucken
Text per Email versenden
Text bewerten


Aufrufe: 19446   Ausdrucke: 5954   E-Mails: 8

So ein Wahnsinn, heller Wahnsinn, so ein Wahnsinn
Kalte Herzen und eisiges Schweigen
A ganzes Land fällt in Scherb'n
So viele Hoffnungen sterben in dem Wahnsinn

Immer wenn mich das Leb'n dran erinnert
Soviel Zeit is vertan und verlor'n
Und bevor irgendwer anfängt zu denken
Steht der grinsende Sieger schon vorn
Voll am Limit am Rande des Abgrundes
Und kein Fangnetz zu seh'n weit und breit
Immer wieder bei Rot über die Kreuzung
Und zum Fortrennen bleibt fast keine Zeit

So viele Fahnen werd'n heut' wieder g'schunden
Hinterlassen ein Chaos im Land
Soviel Hass rührt in aufg'rissenen Wunden
Was da zurückkommt, das liegt auf der Hand
Und wir spür'n uns're innerer Ohnmacht
Viel zu lang schau'n wir immer noch zu
Dumpfe Ahnungen krieg'n lange Schatt'n
Und die Angst davor läßt uns kein Ruh'

So ein Wahnsinn...

Und die Mira tanzt um zu vergessen
Ganz allein im zuckenden Licht
Draußen is Krieg und es gibt nichts zum Essen
Kalt Tränen zieh'n Spuren über ihr G'sicht
Und sie tanzt sich in so viele Gedanken
An ihr'n Vater and an ihr'n kleinen Bub'n
Die im Dorf vor a paar Tag' erst gefallen sind
Vor einem Brunnen elendiglich gestorben

So ein Wahnsinn...