Benutzername:  
Passwort:  Anmelden  
oder neu registrieren  
Schiffkowitz & Schirmer
Tour 2019
   
Schiffkowitz & Schirmer 2019

I lass mir die Kraft net zerbrechen

<- Zurück


Musik&Text: Gert Steinbäcker

erschienen auf: Einmal im Leb'n | Best Of

 

Text ausdrucken
Text per Email versenden
Text bewerten


Aufrufe: 17680   Ausdrucke: 5340   E-Mails: 14 Der Text wurde bereits 2x bewertet

Jedes Mal, wenn i irgendwas neues probier’
Wissen die Raunzer sofort, dass draus sicher nix wird
Und sie mal’n schwarz und meckern, das is kein Vergnüg’n
Als ob die eigenen Zweifel net eh schon genüg’n
Oh, i lass’ mir die Kraft net zerbrechen
I lass’ mir mein’ Will’n net zerstör’n
I geh zu auf ein Ziel, auf die Art, wie i will
Und i darf dabei kaum auf wen hör’n

Man kann net immer nur zögern, das kost’ zuviel Kraft
Man muss einfach was tun, ganz egal ob man’s schafft
Wenn man lang genug d’raufbleibt hat das immer an Sinn
Wenn man ernsthaft dran arbeit’, führt das immer wohin
Oh, i lass’ mir die Kraft net zerbrechen
Geg’n den Strom schwimmen muss man probier’n
Dass dann humorlose Leut’, die sich ihr Leb’n meist ersitzen
Fest an dir rütteln, muss man einfach riskier’n

I lass’ mir die Kraft net zerbrechen
I lass’ mi zu nix überred’n
I lass’ mi von niemand bestechen nur so kann i leb’n

I halt’s net aus, wenn all’s immer abg’sichert is
Das is eine halbweiche Gschicht, da krieg’ i niemals an Biss
Weil i will was erleb’n, net dahinvegetier’n
I will für innen was g’winnen, net nach außen brillier’n
Oh, i lass’ mir die Kraft net zerbrechen
I will einfach für all’s offen bleib’n
I weiß natürlich a dann, dass i einfahren kann
Nur i lass mi net von tausend Ängsten zerreib’n

I lass’ mir die Kraft ... ...

Was dann später mal sein wird, i bestreit das ja net
Da kannst mi erwischen, wenn’s mir net so gut geht
Und wie’s weiter geht, kann i a immer nur klär’n
Von einem Jahr zum ander’n, was mi a net mehr stört
Oh, i lass’ mir die Kraft net zerbrechen
Das Programm für mein Leb’n schreib nur i
I tu manchmal wem weh, a Leut’n auf die i steh
Weil i sag’, was i denk’, und ändern wird sich das nie

I lass’ mir die Kraft ...